BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Was für ein Fest! Was für tolle Biere! Was für eine gute Musik! Und was für entspannte, gut gelaunte Menschen!

Richtig Spaß gemacht hat sie, die Lange Nacht der Brauereien rund ums Giesinger Bräuhaus. Im Hof, auf dem Platz vor der Kirche und auch hinten rum, sowie in der ganzen Wirtschaft und im neuen „Stehausschank“ war Platz, so dass es zwar voll wurde, aber immer eine gemütliche Atmosphäre blieb. Die gut 20 Stände der Brauer und ein paar Eßbuden verteilten sich ebenfalls ringsrum, und auf dem Kirchplatz und im Stehausschank wurden 2 Bühnen bespielt (tolle Bands, alle!). So konnte man herumschlendern und sitzen, Musik hören, ratschen oder einfach nur genießen. Das Essen (Steckerlfisch! Pulled Pork im Trebersemmel!) war sehr fein, vor allem aber war die Biervielfalt unglaublich, jeder Brauer hatte mehrere Sorten am Hahn und dazu noch eine ganze Menge Flaschen dabei – wer hier nicht glücklich wurde, dem kann man auch nicht mehr helfen.

weiterlesen… »

benhur, 23.07.2017, 20:25 | Abgelegt unter: Allgemeines,benhur | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

RappoldEin Arbeitskollege hat mir ein tolles Bier mitgebracht.  Ein Dunkel von der Brauerei Roppelt aus Stiebalimbach. weiterlesen… »

Was soll das denn sein, muss ich das probieren? dachte ich mir, als ich zum ersten mal von der Federweissen las. Aber klar, es handelt sich nicht um ein Traubenprodukt, bei Giesinger gibt’s BIER! Also habe ich mich sehr gefreut, die Einladung zur Vorabverkostung des neuen Collaboration-Suds zu bekommen. Denn dieses Bier ist wieder ein Produkt für die Lange Nacht der Brauereien und daher auch unter Mitwirkung von mehr oder weniger allen Beteiligten entstanden. Verderben nun viele Köche den Brei oder wird’s durch Teamwork erst richtig gut?  weiterlesen… »

benhur, 17.07.2017, 23:00 | Abgelegt unter: Bayern,benhur,Privatbrauerei,Weizenbier | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

 Zur Zeit gibt es im Handel ein Sortiment mit Vertretern der Brauereien unserer Heimatregion, ganz im Süden Frankens. Biertechnisch sicher nicht so berühmt wie andere fränkische Regionen, aber man sollte sie und die Brauereien trotzdem nicht übersehen. Wir haben uns daher ein paar Kartons besorgt und stellen euch hier so nach und nach die Brauereien bzw. ihre Biere daraus hier vor.  weiterlesen… »

benhur, 01.06.2017, 20:00 | Abgelegt unter: benhur,Franken,Privatbrauerei | RSS 2.0 | TB | 1 Kommentar

Da fahre ich doch einfach mal so, um zu schauen, was es denn so alles gibt, bzw. was ich mir heute als  Feierabendbier mit nehme, bei der Schanzenbräu-Brauerei in Nürnbergs Westen vorbei.

Prompt gibt’s noch ein paar Flaschen vom „Roten Bock“! Da der erste Sud heuer schnell weg war, haben sie noch einmal nachgebraut.

weiterlesen… »

oliverxt77, 27.05.2017, 18:20 | Abgelegt unter: Bockbier,oliverxt77,Privatbrauerei | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Oldenburger OlsEin lieber Freund überraschte mich, als wir mit dem Wohnmobil unterweg waren.  Er brachte ein tolles Bier mit. Ein Oldenburger Ols, ein Pilsener. Es hat 4,9% und ist naturbelassen. Es hat eine  sonnengelbe Farbe und einen festen Schaum. Der erste Schluck überraschte mich dann doch. Bei Pils denke ich immer an die Herbe des Hopfens. Dem war gar nicht so. Cremig weicher Geschmack machte sich beim Antrunk breit. Es schmeckte fruchtig und frisch. Im Abgang eine leichte Hofennote, die die Feinheit des Bieres nochmal unterstreicht. Ein sehr schönes Bier. Danke Lothar für diese Überraschung.

Jun
14
17:00

Bereits zum 20. Fränkischen Bierfest trifft man sich 4 Tage lang im Nürnberger Burgraben, um dort Biere zu verkosten, und dabei auch der ein oder anderen Band zuzuhören. Alles wie immer aus der näheren Umgebung bzw. regional.

Sicher gibt es dabei auch so geniale Bierkunstwerke zu trinken wie das letztjährige Minnebier.

Die Anfahrt mit dem Fahrrad oder den Öffentlichen empfiehlt sich!

oliverxt77, 18.05.2017, 17:06 | Abgelegt unter: oliverxt77,Termine | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

„500 SL 2017“ – das liest sich wie eine Bezeichnung aus der Welt der edlen Automobile, und diese Assoziation zu erwecken war ganz sicher auch die Absicht der Brauer der Hausbrauerei Altstadthof, als sie 2016 dieses Bier kreierten. „Bier“, ja, und dafür steht das „SL“ in seinem Namen: „Spezial Lager“ bedeutet das nämlich. Die Zahl 500 erklärt sich aus dem Anlass des erstmaligen Einbrauens, dem Jubiläum „500 Jahre bayerisches Reinheitsgebot“ im vergangenen Jahre 2016. Heuer gibt es das 500 SL inzwischen schon zum zweiten Mal. Neben dem Ausschank direkt in der Brauereigaststätte an der Nürnberger Bergstraße wurde das 2017er 500 SL als „limitierte Sonderedition“ in 500 Flaschen abgefüllt, von denen mir Brauereiinhaber Reinhard Engel eine zur Verkostung überließ. Welch große Ehre! Mit einiger Aufregung mache ich mich heute an die Verkostung dieser Rarität.

weiterlesen… »

Da habe ich doch etwas gestutzt, als mein Blick beim Einkaufen in meinem Getränkeladen an diesem recht schönen Etikett hängen blieb! Veldensteiner Biere schauen doch sonst immer ganz anders aus!?

Soso, nun ist also Veldensteiner dran, habe ich mir gedacht und sogleich ein paar Flaschen mit eingepackt. Rotbier muß man ja im Programm haben. Ein Helles Vollbier in ähnlichem Design gibt’s übrigens auch, aber mich als Nürnberger zieht natürlich das Rotbier mehr an. Es ist ja eigentlich das Stadtbier, das die Altstadthofbrauerei 1984 auferstehen lies, schlechthin. weiterlesen… »

oliverxt77, 15.05.2017, 17:33 | Abgelegt unter: 1516,Franken,oliverxt77,Privatbrauerei,Rotbier | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Uii! Welch eine Farbe! Welch ein Schaum! Welches Geräusch! Den Schaum des Eucharius Märzen der Klosterbrauerei Weisenohe könnt ihr natürlich nicht hören…

Sehr schöne Trübe.

Ein milder, leicht nach Kaffee riechender Duft kommt durch den rötlich schimmernden Schaum. Orangennoten kann ich noch entdecken. Malzbetont sollte ein Märzen schon sein.

Schön, daß man so ein „Oktoberbier“ heutzutage auch im März bekommt.

Nicht ganz vorbehaltlos nehme ich den ersten, nicht zu großen Schluck und spiele etwas im Mund damit, ganz so wie die großen Verkoster das machen. Und da entwickelt sich dann noch einiges mehr an Geschmacksimpressionen!  Malz und Hopfen spielen sich gegeneinander hoch. Sehr schön! Ergänzt mit reichlich Hopfen, den ich aber nicht genauer zuordnen kann.

Viel zu schnell leert sich mein Glas und ich bin froh, doch noch eine zweite Flasche beim Schlendern durch das Craftbiersortiment des großen Marktes mitgenommen zu haben.

Prost!

oliverxt77, 12.03.2017, 20:12 | Abgelegt unter: 1516,Klosterbrauerei,Märzen,oliverxt77 | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 4.8
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates