BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Des glaabst ned – Glaab’s Grie Soß

Gewöhnlich verkoste ich nur reine Biere. Die allermeisten davon sind nach dem Reinheitsgebot gemacht und dürfen demnach sich auch „Bier“ nennen. Nun ist mir aber von der Glaabsbräu in Seligenstadt etwas untergekommen, wofür ich gerne von meiner reinen Gewohnheit einmal abweiche: „Glaab’s Grie Soß“ heißt es, und ist ein „Biermischgetränk mit 90% Bieranteil und 10% Kräuteranteil“. Jetzt muss man nur noch wissen, dass die Glaabsbräu in Seligenstadt am Main beheimatet ist, so auf halbem Weg zwischen Aschaffenburg und Frankfurt, sprich in Hessen, und dass mitten im Main in Seligenstadt die Grenze zwischen Bayern und Hessen verläuft, um auch nur halbwegs erahnen zu können, was den Brauer dazu geritten haben mag, so ein Getränk zu ersinnen.

„Grie Soß“ – das ist die berühmte Frankfurter oder Hessische Soße, die aus sieben Kräutern hergestellt wird. Auf der „Biermischgetränkeflasche“ sind sie alle schön korrekt abgedruckt:

Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch

So weit also die kräuterigen Zutaten aus den 10% Nichtbieranteil. Nachdem diese nun so ordentlich aufgelistet sind, macht die Brauerei in gleicher transparenter Weise weiter mit der vollständigen Nennung der Zutaten im 90%igen Bieranteil. Da stehen natürlich erst in gewohnter allgemeingültiger Weise die „Zutaten: Brauwasser, Gerstenmalz, Hopfen, … (hier die Kräuter) … , Hefe“, wobei die interessanten Dinge noch weiter aufgedröselt werden in

Malz: Pilsner Malz
Hopfen: Cascade,
Mittelfrüh aus der Hallertau

Allein vom Lesen kann man sich nun gar nicht vorstellen, wie das schmecken soll. Ich habe mich daher auch lange nicht getraut, die Probe zu öffnen. Die Kräutermischung ist mir aus Reisen nach Frankfurt durchaus bekannt. Dort werden die Kräuter mit saurer Sahne oder ähnlichem angemacht. Keine schöne Vorstellung, wenn ich an Bier denke. Andererseits Pilsner Malz und so schöne Aromahopfen, das gibt in der Regel im Kopf schon ein feines Bier. Muss man das aber mit dem Kräuterzeug verhunzen? So mein erster Gedanke.

Heute, nach der Verkostung, denke ich ganz anders: Die „Grie Soß“ als Bier – nein, darf man ja nicht sagen – als Biermischgetränk ist ein ganz besonderes Getränk ums Bier, das ich wohl nicht so schnell vergessen werde. Optisch und nasal kommt die Soß nämlich zunächst daher wie ein klassisches und ziemlich gut gemachtes Helles mit leicht würziger Hopfennote. Die Kräuter rieche ich erst gar nicht so recht. Sie könnten auch eine besondere Hopfensorte sein. Erst nach ein paar Minuten Zeit zum Aufwärmen in Richtung Zimmertemperatur entsteigen die Kräuternoten dem Verkostungsglas. Das Wundersame dabei ist, dass ich, hätte ich das Getränk blind serviert bekommen, wohl keines der Kräuter einzeln wahrnehmen könnte. Sie vereinen sich so vollkommen ausbalanciert mit dem Hopfenaroma, dass sie eher wie ein cleverer Hopfenersatz wirken, eine sanfte aromatische Ergänzung für den Hopfen. So weit also die grünen Zutaten.

Und die Bierzutaten? Ja, auch diese perfekt aufbereitet. Von 11,7% Stammwürze Ausgangspotenzial zu 4,7% Alkohol, 19 IBU Bittere und 13 EBC Farbe verarbeitet, ist der Bieranteil ein schönes Helles, würde ich sagen. Sehr behutsam verarbeitet, sodass der Bieranteil von seiner Seite aus die feine Kräutermischung nicht erschlägt. Ich habe selten in einem Bier(mischgetränk) die unterschiedlichen Dimensionen der Geschmäcker und Aromen derart ausgewogen erlebt. Ich würde diese Gleichung als Formel der „Grie Soß“ niederschreiben, worin jeder Einzelposten in seiner Bedeutung und Wirkung gleich stark gewichtet zu denken ist:

Grie Soß = Malz + untergärige Hefe + echter Hopfen + echte Kräuter.

Das sind für mich anders betrachtet: feine Süße + peppige Nase + edle Herbe + raffinierte Würze.

Am Ende von alledem steht die Grie Soß. Eine am Anfang verrückt klingende Idee, die aber in einer perfekten Harmonie vollendet wird. Nicht in einer wahnwitzigen Geschmacksexplosion, wie manch andere derartige Craftbier Experimente. Nein. Mir fehlen nun tatsächlich die Worte. Irgendwie ist sie ein Wunder, die „Glaab’s Grie Soß“. Ich schließe einfach mit den Worten, welche die Leute von Glaabsbräu selbst auf die Flasche geschrieben haben: Die „Grie Soß“ ist „Kräuter Craft“.

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Dienstag, 12. Juni 2018 und wurde abgelegt unter "Hessen, ralf". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare bislang

Kommentar hinterlassen

Name und E-Mail sind erforderlich



XHTML: Du kannst diese Tags verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Vor dem Absenden ergänze noch die Rechenaufgabe.
 Bitte Ziffern verwenden.
*
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 4.9.6
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates