BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Lange Nacht der Wissenschaften: Projekt Bierbrauen

Das Ende der Sommerzeit interpretiert die Metropolregion Nürnberg nach dem Motto „Wissen ist Nacht“ und veranstaltet die Lange Nacht der Wissenschaften. Im dicken Programmheft standen über 750 Veranstaltungen zur Auswahl – aber für uns war recht schnell klar, was wir erforschen wollten:

Der Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik zeigt mit seiner neuen Kleinstbrauanlage den kompletten Brauprozess! Schon um vier gings los, in einer viel zu grossen Halle auf dem Röthelheimcampus waren die Kessel und Geräte aufgebaut, die die Studenten in einem Projekt entworfen und gebaut hatten. Das Brauen übernahmen die beiden Dozenten, fortgeschrittene Hobby-Brauer, die gerne jeden Schritt erklärten und alles zeigten. Es sollte ein Rotbier gebraut werden, 200 Liter.

Viel zu schnell verflogen die ersten Stunden mit den Schritten Schroten der Malze (etwas mehr helles als dunkleres Gerstenmalz) und Einmaischen, dem langsamen Erhitzen auf die verschiedenen Temperaturstufen, in denen die jeweiligen Enzyme ihre optimalen Bedingungen finden. Zwischenzeitlich besuchten wir auch ein paar andere Veranstaltungen, waren aber rechtzeitig zurück, als die Maische gerade geläutert wurde und der klare Sud nochmal zum Kochen gebracht wurde, um den Hopfen (2 Sorten Hallertauer Aromahopfen unterschiedlicher Bittere) dazuzugeben. Inzwischen rückte allerdings Mitternacht immer näher, und die Gärung konnten wir nicht mehr abwarten, wollten wir den letzten Zug nach Hause noch erwischen. Die Hefe erhielten die Uni-Brauer von der Zucht der Brauerei Kitzmann, deren Bier hier während des Brauens auch ausgeschenkt wurde, denn durstig soll keiner bleiben.

Alles in allem ein sehr lehrreiches und unterhaltsames wissenschaftliches Experiment – aber zu gerne hätten wir von dem entstandenen Rotbier gekostet! Auf jeden Fall ist es ein Ansporn, doch einmal auch selbst einen Brauvorgang zu versuchen (auch wenn vielleicht keine besondere Leckerei dabei herauskommt), es fördert das Verständnis für die Kunst unserer „Helden“ enorm!

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 25. Oktober 2009 und wurde abgelegt unter "Allgemeines, benhur, oliverxt77". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen, oder einen Trackback senden von deiner eigenen Seite.

1 Kommentar

  1. ralf sagt:

    Wow! Euer Artikel ist ja so gut wie ein Lehrfilm über’s Bierbrauen auf BR-Alpha. Vor allem, wenn man die Bilder in der Slideshow ablaufen lässt.

    Danke, benhur und oliver. Und herzlichen Glückwunsch für die extrem gut gelungene Bilddokumentation!

    Ralf

Kommentar hinterlassen

Name und E-Mail sind erforderlich



XHTML: Du kannst diese Tags verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Vor dem Absenden ergänze noch die Rechenaufgabe.
 Bitte Ziffern verwenden.
*
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 5.0.4
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates