BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Hopfenstopfer Triple Hop und Quad Hop

Nachdem ich ja schon das Single Hop Citra Ale von Hopfenstopfer versucht hatte, sind jetzt einige Biere an der Reihe, die mit mehreren Hopfensorten gestopft wurden:

Comet IPA

Bei diesem India Pale Ale wurden 3 Hallertauer Hopfensorten verwendet: als Hauptsorte der Comet, dazu noch Saphir und Taurus. Comet ist für ein fruchtiges (auch, aber nicht nur citrusartiges) Aroma zuständig, Saphir ist weniger bitter und eher blumig, dafür ist Taurus ein Bitterhopfen, der aber auch noch fruchtige Aromen mit bringt. Mit den resultierenden 55 IBU ist es schon bitter, aber sicher erträglich durch 6,8% alc.

Dunkelgold ist die Farbe, und sehr schön ist der hohe grobe Schaum, der auch lange stehen bleibt. Man riecht den Citrus-Duft, gepaart mit würzigen Noten. Im fruchtigen Antrunk denkt man an Zitrusfrüchte, Orangen, aber auch grüner Apfel. Diese Aromen breiten sich gut im Mund aus. Der Abgang ist dann trocken, trocken-bitter sogar, mit etwas würzigen Aromen, die lange liegen bleiben. Ich finde das sehr gelungen!

Seasonal Special Ale

Bei diesem Bier kommen 4 amerikanische Hopfen zum Einsatz: Chinook (Grapefruit und Bittere), Cascade (blumig-würzig), Citra (tropische Früchte), Amarillo (blumig-zitronig). 50 IBU sind nicht ganz so bitter, aber 8,2% alc. sind ein Wort!

Auch dieses Ale erfreut durch eine satte Farbe: leuchtendes Bernstein. In den Citrus-Duft mischen sich auch reife rote Beeren. Das Bier besticht durch seinen fruchtigen Antrunk, in dem aber weniger Citrus auffällt, als Waldbeeren, Erdbeeren, auch Mandarinen. Im Vergleich zum Comet ist es eher fruchtig-süß als fruchtig-würzig. Und bei weitem nicht so trocken oder bitter, so ein bischen Bittere kommt nämlich erst ganz spät im Abgang raus. Auch dieses ein ganz feines Bier, so recht etwas um drüber zu sinieren und es langsam zu geniessen.

Incredible Pale Ale

Bei diesem India Pale Ale sind ebenfalls 4 Hopfensorten, aber unterschiedlicher Herkunft, beteiligt: Cascade wie im Seasonal Special, Saphir und Taurus wie im Comet, und dann noch Nelson Sauvin, der Neuseeländer mit dem Aroma von Sauvignon Blanc Weintrauben. Mit 55 IBU und 6,1% alc. im normalen Mittelfeld eines IPA.

Kräftig golden ist die Farbe, und irre hoch der Schaum! Trotzdem duftet es herrlich zitrusfruchtig, mit Blutorangen und einigen exotischen Fruchtaromen. So ist auch der Antrunk. sehr fruchtig, durchaus exotisch und spritzig. Es wird aber auch gleich trocken und dazu kommen würzigere Aromen. Sehr angenehm, vielschichtig und doch nicht zu überladen, sehr schön!

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Donnerstag, 18. September 2014 und wurde abgelegt unter "Ale, Baden-Württemberg, benhur, I.P.A.". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare bislang

Kommentar hinterlassen

Name und E-Mail sind erforderlich



XHTML: Du kannst diese Tags verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Vor dem Absenden ergänze noch die Rechenaufgabe.
 Bitte Ziffern verwenden.
*
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 4.9.4
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates