BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Kategorie: Franken

20180609_115233-1Der Bierblog besuchte Stefan Mützel in der Martinsbräu in Marktheidenfeld. Der Martinsbräu ist die jüngste und letzte Brauerei in Marktheidenfeld.  weiterlesen… »

20180608_203531Wir waren zu Gast in Marktheidenfeld, bei Mäx Tauberschmitt. Er ist Schankwirt zum neuen Brauhaus 1816 und braut seit sieben Jahren kreative Biere. weiterlesen… »

Futsal Pizza haben das Catering beim Orca Brau Fest übernommen. Wir haben eine Don Pietro und eine Gregor Samsa bestellt, letzte etwas scharf mit Kapern, erstere richtig scharf mit extra scharf! Welche Biere schaffen das?

Room 237 ist das Tomatenbier, das alleine einfach nur krass tomatig schmeckt, mit leichten Noten vom Schwarzen Pfeffer. Diese brennend scharfe Pizza kann es wunderbar zähmen, beide gewinnen durch die Kombination!

Das Boomshakalaka ist deutlich schärfer, dazu die leichten Rauchnoten und die deutliche Süße der Himbeeren. Ein Wahnsinn für sich alleine! Und mit der Futsal Pizza, die auch zwischen zwei Aromen changchiert, vertragen sich alle divergierenden Noten aufs Allerbeste!

Ein Wahnsinn!

benhur, 17.03.2018, 15:44 | Abgelegt unter: benhur,Franken | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Es ist früher Nachmittag, es ist kalt, welches Bier soll es denn als Erstes sein? Ein NEIPA könnte passen, und der Name eh!

Ein etwas schmutziges Orange wird gekrönt von einem ganz milchig-cremigen Schaum, das sieht appetitlich aus. Stark ist das fruchtige Aroma in der Nase. Zitrusfrüchte, Orangen und Mandarinen sind auch im Antrunk die Aromen, getragen von einem schönen festen Malzkörper. Eine zarte Bittere unterstützt den langen Abgang.

Ein schönes Nachmittagsbier!

benhur, 17.03.2018, 14:40 | Abgelegt unter: benhur,Franken,I.P.A. | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Gestern bei der Besichtigung gab es gerade kein „Bamberg Rogg’t“ mehr am Hahn, aber wir hatten das vor einiger Zeit schon mal im Cafe Abseits verkosten können. Es wird mit 45% Roggenmalz gebraut, das ist ganz schön viel, denn Roggen ist schwieriger im Brauvorgang zu handhaben, als z.B. Gerste. Es wurde im Weizenglas ausgeschenkt, ist ja auch obergärig. Schön ist die rotbrauner Farbe, es ist extrem trüb, aber nicht flockig. Der Schaum ist feinperlig und klebt toll am Glas (die Klebstoffe des Roggen?). Im Duft ist es brotig, mit schönen Fruchtaromen nach getrockneten Aprikosen. Im Mund fühlt es sich sehr sämig an, fast sahnig. Es schmeckt auf jeden Fall ganz anders als Weißbiere. Ein sehr malzbetontes Bier, für jeden, der im Malz die Vielfalt der Aromen liebt, ein Muß!  Sehr gelungen, denn so ein eigenständiger Geschmack, der überrascht, und dabei ganz süffig ist und auch noch durstlöschend, vermutlich sogar zum Essen paßt, das ist schon klasse. weiterlesen… »

benhur, 04.01.2018, 17:26 | Abgelegt unter: benhur,Franken,saisonales Bier | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Mich. Weyermann Malzfabrik Bamberg

Endlich klappt es einmal, mitten unter der Woche (mittwochs), mitten am hellichten Tag (14:00 Uhr) in Bamberg zu sein! Da kann man nämlich ohne Voranmeldung an einer Führung bei der Mälzerei Weyermann teilnehmen – das wollte ich schon seit Jahren einmal machen. Jedesmal, wenn ich mit dem Zug nach oder durch Bamberg fahre, komme ich an dem wunderschönen Backsteinbau(ten) vorbei, aber Führungen gibt es natürlich nur zu den normalen Arbeitszeiten…

weiterlesen… »

benhur, 03.01.2018, 17:00 | Abgelegt unter: Allgemeines,benhur,Franken | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Zum Anstossen zur Jahreswende gibt es bei uns immer ein ganz besonderes Bier. Heuer haben wir uns von Nikl-Bräu aus der Gourmet-Serie den Tequila-Bock ausgesucht. Das ist ein untergäriger Doppelbock, der lange (9 Monate!) in Tequila- und Rumfäßern gelagert wurde.

Der Sektkorken läßt sich mit einem leichten Pflopp öffnen, dann fließt der Bock ölig und tiefschwarz ins Glas. Gegen das Licht gehalten, sieht man leichten dunkelroten Schimmer, das kann man eine ganze Weile genußvoll ansehen. Es bildet sich nur wenig Schaum, der auch sofort zerfällt, aber das ist vollkommen ok bei gelagertem Bier. weiterlesen… »

benhur, 31.12.2017, 23:59 | Abgelegt unter: benhur,Faßgelagertes Bier,Franken | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Ein bisschen gewöhnlich sieht der „Stumpen“ ja schon aus, aber beim Blick auf’s Etikett denkt man gleich „Hoppla, hier kommt aber was …“ – der Rumbock vom Schanzenbräu!

Wie wir gehört haben, gibt es diesmal keinen „normalen“ Bock, alles wurde in ein Tres-Hombres-Rumfaß gesteckt.

weiterlesen… »

benhur, 26.12.2017, 20:00 | Abgelegt unter: benhur,Faßgelagertes Bier,Franken | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Zum Ausklang des Weihnachtsfestes, nach reichlich gutem Essen mit gutem Festbier, sollte es noch etwas ganz Besonderes sein. Da kommt so eine große Literflasche „The Oak Man“ vom Hechtbräu gerade recht. Zum Glück sind wir ein nette Runde, denn es ist ein Triple Bock mit sage und schreibe 12,4% Alkohol! Bernhard Hecht hat den zusammen mit seinem Sohn Florian gebraut und auf Eichenholz-Chips gelagert, das verspricht wirklich was ganz Besonderes…

weiterlesen… »

Hecht Hoppy CampfireHeute haben wir endlich mal das Hecht Bier „Hoppy Campfire“ verkosten können. Der Geruch war schon mal klasse. Es roch nach Ananas und Schokolade. Herrlich.

weiterlesen… »

tine, 22.12.2017, 16:34 | Abgelegt unter: Biere,Franken,Porter,tine | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 4.9.8
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates