BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Brauerei Riegele in Augsburg

riegeleaugsburg

Nach langem Drängen seitens unseres Augsburgers klappte es endlich auch mal mit uns, einen kurzen Ausflug in die Fuggerstadt zu machen – allerdings haben wir wirklich nur den kurzen Weg vom Bahnhof zur Brauerei gesehen, denn unser Augenmerk galt ausschliesslich den dort gebrauten Bieren.

riegelecommerzienrat

Das erste Bier, das wir probieren mussten, war natürlich das schon mehrfach ausgezeichnete Commerzienrat – wir stimmen hier eindeutig und mit Begeisterung Ralf und den Preisrichtern zu!

riegeleherrenpils

Nun war das Pils an der Reihe, „Augsburger Herrenpils„. Zarthell und sanft liegt es im Glas, klein perlend. Die Nase findet dazu passend einen Duft rein nach Hallertauer Aromahopfen (die „Perle“?). Vom Antrunk bis zum Abgang schmecke ich den trockenen Hopfengeschmack, nicht bitter, sondern trocken. Kein Wunder, bei einer 3fachen Hopfengabe! Ein ganz feiner Vertreter seiner Gattung.

Auch das „Aechte Dunkle“ hat Ralf ja schon längst in diesem Blog beschrieben, nein: gelobt. Auch mich, als Liebhaber dunkler Biersorten, hat es überzeugt: fruchtiger, runder, weicher und voller als die allermeisten Dunklen.

Jetzt waren wir reif für die besonderen Biere:

Das Imperial Stout ist eine tiefschwarze Verführung, mit betörenden Malzdüften. So etwas weiches, sanftes und doch starkes, wie Samt zum Trinken, der ultimative Kamingenuß… Es schöpft seine 10% alc. aus beeindruckenden 25 Grad Stammwürze, 4 Malzsorten und 3 Hopfengaben.

riegeleimperia

Das India Pale Ale „Imperia„, eine limitierte Handabfüllung, konnten wir im Brauladen bekommen. Schon der Duft ist überwältigend, nach Zirbelnuss irgendwie, der Augsburger Wappenfrucht. Nach und nach entfalten sich Kräuter- und Fruchtaromen, man könnte den ganzen Abend die Nase dran stehen lassen… Im Antrunk ist es erst leicht fruchtig, entfaltet dann immer mehr einzelne Fruchtnoten quer durch den Obstgarten, um weiter in die würzigen Aromen des Kräutergartens überzugehen, und schließlich furios mit einem Gleichklang all dieser vorstellbaren Eindrücke abzuschließen! Oho!

riegeleipasimcoe

Das India Pale Ale, Sonderedition Simcoe mit dem amerikanischen Hopfen beeindruckt das Auge mit seiner trüben Bernsteinfarbe und dem großporigen Schaum, aber vor allem die Nase mit dem fantastischen Duft nach Pampelmuse. Das Gaumenerlebnis steht dem in nichts nach, man meint förmlich, in die Frucht zu beißen. Die Bittere wird wunderbar gegengehalten von der Fruchtsüße – das muss von der Kombination der Hopfen Cascade und Opal kommen. Außerdem ist das Bier mit Ale-Hefe gebraut (also obergärig), sowie mit Münchner, Pilsner und Pale Ale Malz.

riegelespeziatorgestachelt

Zum Nachtisch gibt’s dann noch ein kleines Glas Dunklen Bock „Speziator gestachelt (mit einem rotglühenden Eisendorn erhitzt und karamellisiert): Schokolade, Kaffee, Karamell – ein Dessert eben.

 

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Samstag, 27. April 2013 und wurde abgelegt unter "benhur, Privatbrauerei, Schwaben". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare bislang

Kommentar hinterlassen

Name und E-Mail sind erforderlich



XHTML: Du kannst diese Tags verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Vor dem Absenden ergänze noch die Rechenaufgabe. Bitte ZIFFERN verwenden. *

BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 5.3.1
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates