BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Schwarzwaldbier: Alpirsbacher und Waldhaus

Eine kleine Motorradtour durch den Schwarzwald nutze ich natürlich auch, um die lokalen Brauereien zu testen – außerdem hat man einfach auch Durscht nach einem heißen abstinenten Fahrtag! 😉

Alpirsbacher Klosterbräu Spezial AlpirsbacherKlosterbraeuSpezialEtikett

Im nördlichen Schwarzwald gab’s gestern ein Alpirsbacher Klosterbräu Spezial. Ganz groß steht auf der Flasche, daß man damit den World Beer Award Gold-Preis der Kategorie Helles/Münchner gewonnen hat! Na dann, Prost!

Die Optik paßt auf jeden Fall: helles Goldgelb, mit großporigem Schaum. So sieht in Bayern ein Helles im Biergarten aus, ja. Auch der Duft geht in Ordnung: so ein Biergartenbier muss vor allem frisch und leicht duften, möglichst ausgewogen. Mit 5,2% al. ist es allerdings nicht so wirklich leicht. Erfrischend und süffig ist es hingegen! Für ein Helles ist es vielleicht ein wenig auf der malzigen Seite, aber doch schön ausgewogen und nicht zu überbetont, ein leicht trinkbares Bier, das auch genauso gut zum Essen oder zur Brotzeit paßt.

Falsch macht man damit sicher nichts!

Bloß würd ich noch gerne wissen, warum sich die Brauerei Klosterbräu nennt, wo sie doch weder einem Kloster gehört, noch in einem residiert, noch je eins war – jedenfalls findet sich auf der Homepage dazu kein Hinweis.

WaldhausPils

Im südlichen Schwarzwald gibt es heute ein Waldhaus Pils. Diese Brauerei zeigt auch ganz nette Medaillen und Auszeichnungen auf ihrer Homepage, aber vor allem war sich die Bedienung absolut sicher, hier das beste Bier zu servieren, so daß ich ihrem Rat bedenkenlos folgte. Serviert wurde das Pils in einem normalen 0,5l-Glas, darin wirkt es schon sehr hell und zart. Auch die pilstypischen Perlen perlen nur zart, aber der tollen Schaumkrone tut das keinen Abbruch. Die Nase ist auf jedenfall total begeistert: einen solchen super zitronig-fruchtigen Duft hätte ich nun nicht erwartet. Im Antrunk ist das Pils dann schön weich, leicht malzig sogar; mit deutlichem Körper auch gar nicht so zart, dann im Abgang sogar samtig-würzig – und alles ganz ohne Bittere! Das soll ein Pils sein? Egal, auf jeden Fall ist es ein tolles, schmackhaftes und süffiges Bier!

 

 

Ähnliche Artikel:

Dieser Beitrag wurde geschrieben am Sonntag, 3. August 2014 und wurde abgelegt unter "Baden-Württemberg, benhur, Helles, Pils". Du kannst die Kommentare verfolgen mit RSS 2.0. Du kannst hier einen Kommentar hinterlassen. Pingen ist zur Zeit nicht erlaubt.

Noch keine Kommentare bislang

Kommentar hinterlassen

Name und E-Mail sind erforderlich



XHTML: Du kannst diese Tags verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>



Vor dem Absenden ergänze noch die Rechenaufgabe.
 Bitte Ziffern verwenden.
*
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 5.0.4
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates