BLOG-UMS-BIER

feine Biere, wo und wie wir sie am liebsten haben

Kategorie: Niederbayern

Wo ich gerade bei den Riedenburger Craftbieren bin, fällt mir noch etwas Besonderes ein: der Feuchte Traum! Der Name ist gewagt, aber logisch: es ist ein grüngehopftes Pale Ale, also mit frischem, nicht getrockneten (oder gar verarbeitetem Hopfen, hier deutscher Cascade). Ich habe den auch im Sommer 2015 entdeckt, danach aber nur noch 1x irgendwo bekommen. Es war ein Gemeinschaftssud mit der Kreativbrauerei Kehrwieder 2014, und wurde wohl danach noch nachgebraut. (Ich sehe im Netz, dass es auch einen Jahrgang 2017 gibt, der sich aber Frischer Traum nennt – man fand den Namen dann wohl doch zu mutig. Auch das Etikett-Design ist nicht mehr so schick. Ich werde trotzdem suchen gehen, ob ich noch etwas davon bekommen kann.)  weiterlesen… »

Nachdem mir der Dolden-Sud der niederbayrischen Bio-Brauerei immer noch so fein schmeckt, entging mir natürlich auch der Dolden-Dark nicht. Auch den trinke ich immer wieder gerne, quasi als Winter-Bier, darum gibt es heute endlich eine Verkostungsnotiz über dieses Bio-Porter (nach Reinheitsgebot), das mir schon im Sommer (!) 2015 zum ersten mal begegnete.

weiterlesen… »

benhur, 13.01.2018, 19:59 | Abgelegt unter: benhur,Biobier,Niederbayern,Porter | RSS 2.0 | TB | 2 Kommentare

Mikes Wanderlust Rum KaribikAuf der Braukunst live war ich am Stand von Mikes Wanderslust.  Ein junger Mann (Michael Sturm) empfahl mir dieses Bier zu probieren.

weiterlesen… »

 

Diese Flasche fällt auf, im Bierregal des Biomarktes: Riedenburger Dolden-Sud. Eine kleine 0,33er Flasche in der Form der von den sog. „Craft breweries“ gern, besonders für  I.P.A. verwendeten Flaschen, mit einem Etikett in Weiss-Grellgrün, das den Namen nur so herausschreit. Sehr schön gemacht, und die Riedenburger Bio-Brauer machen ja auch sonst gutes Bier, also musste das unbedingt mit.

weiterlesen… »

benhur, 31.03.2014, 19:00 | Abgelegt unter: benhur,Biobier,I.P.A.,Niederbayern | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Ich habe in der Zeit, seit es das Blog-ums-Bier gibt, ja schon so manches außergewöhnliche Bier kennengelernt, und auch allerhand tolle Erlebnisse um und mit Bier gehabt. Eines der größten Biere aber, die mir dabei untergekommen sind, war und ist – seit 17. September wieder – das „TAPX Mein Nelson Sauvin“ von der Brauerei G. Schneider & Sohn in Kelheim. Schon bei der Erstauflage 2011, als ich mit benhur bei der Einführungsveranstaltung mit Brauereichef Georg VI. Schneider dabei sein durfte, dachte ich, dass dies ein Erlebnis ist, das, wenn überhaupt, nur schwer zu übertreffen sein wird. Doch erstens kommt es anders, und …

weiterlesen… »

Es ist in München immer noch zu warm, um auf Weihnachtsmärkten Glühwein trinken zu können, also beschließt meine Gruppe, lieber in den nahen Ratskeller zu gehen. Als erstes überprüfe ich die Getränkekarte, und finde tatsächlich ein Bier, das ich schon immer mal probieren wollte: Emmerbier!

Die Bedienung konnte mir zwar nichts dazu sagen, nicht mal welche Brauerei das Bier herstellt, aber es wurde mir in der Flasche serviert, so konnte ich selber lesen: aus Riedenburg.

weiterlesen… »

benhur, 19.12.2011, 23:00 | Abgelegt unter: benhur,Biobier,Niederbayern | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Das „Nelson Sauvin“ ist das jüngste Bier aus der Weissbierbrauerei Schneider in Kelheim. Die Schneider-Biere sind seit einiger Zeit alle mit dem englischen Wort „Tap“ für Zapfhahn bezeichnet und durchnummeriert. In dieser Reihe hat das „Nelson Sauvin“ die Bezeichnung „Tap X“ erhalten. Ein geheimnisvoller Name, und eine kryptische Nummer für ein, wie wir meinen, ganz besonderes Weissbier, das in diesem Jahr für viel Furore bei den Bierliebhabern, insbesondere bei den Bierbloggern, und ganz besonders beim Blog-ums-Bier gesorgt hat.

weiterlesen… »

Nach dem erfolgreichen Überleben des Palmatorfestes musste ich natürlich auf meiner Rückreise nach Hause bei dem Mann vorbei schauen, der mich erst auf dieses Fest gebracht hatte: Der Produktionsleiter und Braumeister der Schlossbrauerei Eichhofen, Peter Lang. Als ich in Adlersberg los fuhr, war mir gar nicht bewusst, wie nah doch Eichhofen liegt. Quasi gerade mal so auf der anderen Seite der Donau. Knapp 15 Kilometer sind das nur, fast zu Fuß zu machen.

Natürlich war ich nicht angemeldet, und musste erst mal die Brauereimitarbeiter fragen, wo der Braumeister gerade steckt. Sie schickten mich zunächst ins Labor, wo er in der Regel am ehesten anzutreffen ist. Aber da war er diesmal nicht. Ich fragte dann den Kollegen an der Flaschenfüllerei, die vor dem Labor ist. Dieser schickte mich in den Keller. Dort war aber auch noch kein Braumeister zu sehen, aber wieder ein abfüllender Mitarbeiter, jetzt am Fassfüller. Es war ganz offensichtlich Abfülltag in Eichhofen.

weiterlesen… »

ralf, 18.04.2011, 18:16 | Abgelegt unter: Niederbayern,ralf,Schlossbrauerei | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Nachdem ich am Nachmittag bei meiner Blitzbesichtigung der Brauerei Hutthurm von Braumeister Markus Kampf persönlich mit mehreren Maibockflaschen beglückt worden war, konnte ich einfach nicht warten, diese auch umgehend zu verkosten. Vor allem, weil ja auch die optischen Eindrücke aus der Brauerei noch so frisch waren, und mir der Duft von Sudhaus und Gärkeller fast noch in der Nase lag.

weiterlesen… »

ralf, 07.06.2010, 21:06 | Abgelegt unter: Maibock,Niederbayern,ralf | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare

Auf meiner Niederbayerntour hatte mir ein Insider die Telefonnummer von Markus Kampf, dem Braumeister der Hutthurmer Brauerei in Hutthurm bei Passau zugesteckt. Also nicht einfach die offizielle Nummer, die man auch auf der Hutthurmer Homepage einsehen kann, sondern seine Handynummer, die Nummer für Notfälle. In Not war ich nicht, aber es ist halt doch besser, sich vorher auch für eine Ein-Personen-Führung anzumelden, als einfach so in eine Brauerei rein zu schneien. Es ist ja auch in den heutigen modernen Brauereien nicht so, dass ein Braumeister einfach nur herumsitzen und warten kann, bis der Sud fertig gesiedet hat. Ich habe Herrn Kampf dann am Montag Morgen aber sogar an der offiziellen Leitung erwischt und für nachmittags um Drei einen Termin vereinbart. Da hatte er zwischen Produktionsende und einer Brauereivorstandssitzung noch ein paar Minuten für mich frei machen können. weiterlesen… »

ralf, 07.06.2010, 20:43 | Abgelegt unter: Niederbayern,ralf | RSS 2.0 | TB | Keine Kommentare
BLOG-UMS-BIER läuft unter Wordpress 4.9.8
Anpassung und Design: Gabis WordPress-Templates